Woher rührt der gelbliche Staub an der Innenwan...

Woher rührt der gelbliche Staub an der Innenwandung der Teedose?

Dies ist ein Qualitätsmerkmal einiger besonders hochwertiger chinesischer Tees. Zum Beispiel Lung Ching, Buddhist Tea, Pai Mu Tan Superior oder Mao Feng. Mao Feng in seiner Übersetzung deutet die Antwort auf diese Frage an: »Haarige Spitze«. Für hochwertigen Tee werden nur die zwei jüngsten, sich gerade entfaltenden Blätter und / oder die noch nicht entfaltete Blattknospe gepflückt. Einige der 300 Unterarten der Camelia Sinensis bilden gerade an der Blattknospe in den ersten 2-3 Tagen sehr feine, zarte, silbrige  Blatthärchen aus. Somit erklärt sich der feine zartgelbe »Staub« der sich später, nach der Verarbeitung, im Tee zeigt. Je hochwertiger einige der Teesorten, umso »staubiger« scheinen sie zu sein.

Pai_Mu_Tan_haerchen.gif

Pai Mu Tan Superior mit falumigen, silbrigen Blattknospen

Auch japanischer Tee zeigt, obwohl anders verarbeitet, ebenfalls dieses Qualitätsmerkmal. Wenn Sie die mit frisch zubereitetem Tee gefüllte Teeschale von der Seite her gegen Licht betrachten, sehen Sie, dass feinste Härchen die Oberfläche strukturieren.

zurück zur Auswahl