Warum haben Tees so unterschiedliche Ziehzeiten?

Warum haben Tees so unterschiedliche Ziehzeiten?

shinch_und_bai_long_Kopie.gif
Shincha im trockenen Zustand und nach dem 3.Aufguss                  Oolong im trockenen Zustand und nach dem 3.Aufguss

Diese Frage beantwortet sich fast von selbst, wenn Sie zwei Tees, z.B. einen japanischen Shincha und einen chinesischen Oolong im trockenen und feuchten Zustand miteinander vergleichen. Shincha, in diesem Fall Shincha Kiri Yama, mit seinem zarten, feinen first-flush-Blatt, verträgt nur Temperaturen knapp unter 600 beim ersten Aufguss. So entlockt man ihm seinen wunderbaren, zartsüßen Geschmack, ohne jede Bitterkeit. Der Oolong, in diesem Fall Bai Hao Wu Long, mit seinem sehr viel gröberen, größeren und zum großen Teil voll entwickelten Blatt benötigt Wassertemperaturen um 950, um seine Inhaltsstoffe an das Wasser abzugeben. Somit bestimmen Alter der Blätter, Pflückzeit und Verarbeitung die zum Aufguss nötige Wassertemperatur. Eine Faustregel: Je feiner die Blattstruktur umso niedriger die benötigte Temperatur. Gröbere Sorten können heißer aufgegossen werden, bei Grüntee jedoch nie über 800.

zurück zur Auswahl